Luthereffekt: Ausstellung mit Deskription

01_Martin Luther im Kreise von Reformatoren, 1625;1650

In diesem Projekt wurde von EDAD für die Ausstellung „Der Luthereffekt. 500 Jahre Protestantismus in der Welt“ ein neuer Ansatz erprobt. Im Rahmen der anlässlich des Reformationsjubiläums vom Deutschen Historischen Museum Berlin realisierten Ausstellung wurden Audiodeskription, Audioguide und Radiofeature vernetzt, um mit wenig Aufwand mehr Menschen einen individuellen Zugang zu Ausstellungen bieten. Ganz besonders blinde und sehbehinderte Besucher standen hier im Fokus.

Der Hintergrund der Ausstellung wird in einem Radiofeature detailiert beleuchtet, das auch hier nachgehört werden kann. Radiofeature auf Ohrfunk

Eine Beschreibung der kompletten Fotoinstallation von Karsten Hein über das Alltagsleben von Protestanten und Protestantinnen im heutigen Tansania findet sich hier: Beschreibung der Fotoinstallation von Karsten Hein

Der 11 Bilder umfassende Zyklus zum Faith Healing wir hier beschrieben: Beschreibung des Fotozyklus

Das Bild Exorzismus 1 aus dem 11 Bilder umfassenden Zyklus zum Faith Healing wird hier beschrieben: Deskription von Exorzismus 1

Das Bild Exorzismus 2 aus dem selbigen Zyklus wird hier beschrieben: Deskription von Exorzismus 2

Durch die rein akustische Informationsvermittlung der Radiosendung können alle, die zuhören, die Erfahrungen blinder Menschen nachempfinden und bekommen so eine Vorstellung davon, wie unterschiedlich ein und dasselbe Bild von verschiedenen Menschen gesehen werden kann. Dabei sind Stimmungen oder sachliche Beschreibungen in verschiedenen Ausprägungen möglich. Aus der barrierefreien Audiodeskription für wenige wird so ein Angebot für viele Menschen, die Museen anders erleben möchten: attraktiv und unterhaltsam im Design für alle.

Das Projekt wurde durch die Aktion Mensch gefördert.

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someone